Glutenfrei Leben

Ich werde hier ab und zu über mein glutenfreies Leben mit meiner Familie berichten,

 

über Probleme am Anfang, wie es jetzt läuft und über meine Erfahrungen, die ich in all den Jahren gesammelt habe.

Der lange Weg zur Diagnose….

Jahrelang habe ich mich rumgequält, hatte oft Bauchkrämpfe und Durchfall.

 

Irgendwann wurde ich auf Lactoseintoleranz getestet und die Diagnose hatte ich schon fast erwartet. Also hieß es von da an auf Lactose zu verzichten. Tatsächlich verbesserten sich meine Beschwerden, verschwanden aber nie ganz. Ich habe das immer auf Ernährungsfehler geschoben, schließlich ist Lactose in vielen verarbeiteten Lebensmitteln drin. Nach und nach verschlimmerten sich die Beschwerden wieder und wurden unerträglich.

 

Nach vielen Jahren voller Probleme wurde ein Test auf Glutenunverträglichkeit gemacht, eine Biopsie. Die Diagnose war Zöliakie und für mich ein Schock. Es traten viele Fragen auf. Wie soll das denn im Urlaub funktionieren? Kann ich jetzt noch im Restaurant essen gehen? Pizza, Nudeln, Kuchen, kann ich all das nun nicht mehr essen? Am Anfang war das echt schwierig. Es gab im Handel damals kaum glutenfreie Produkte.

 

Ich musste fast alles online bestellen. Durch diverse glutenfreie Nudelsorten habe ich mich durchprobiert. Es hat lange gedauert, bis ich welche gefunden hatte, die geschmacklich super waren und nicht kurz nach dem Kochen schon eine dicke klebrige Masse wurden.

 

Empfehlen kann ich die glutenfreien Nudeln von Barilla *. Die schmecken auch meinen Nichtzölis.

 

Auch beim Brot war es schwierig. Die ersten Sorten waren so trocken, dass ich fast daran erstickt wäre.

 

Inzwischen hat sich alles eingespielt. Familie, Freunde und Kollegen wissen Bescheid und ich muss mich nicht mehr erklären.

Zu Hause haben wir zwei Toaster, einen für mich und einen für meine Männer. Gekocht und gebacken wird ausschließlich glutenfrei. Ausser Nudeln. Wir lieben alle Nudeln. Leider sind die glutenfreien doch einiges teurer. Deshalb koche ich für mich extra Nudeln.

Soße gibt es dann für alle die Gleiche. Und natürlich muss meine Familie kein glutenfreies Brot mit essen. Auch wenn es inzwischen

eine große Auswahl gibt und der Geschmack sich verbessert hat.

 

Auch meine anfänglichen Bedenken bezüglich des Reisens bin ich wieder los geworden und sehr froh darüber. Ich habe festgestellt,

dass es fast überall leichter ist sich glutenfrei zu ernähren, als in Deutschland. Mit entsprechender Reisevorbereitung und ausführlicher Recherche zum Urlaubsort ist auch glutenfreies Reisen kein Problem mehr.


* Alle gekennzeichneten Links sind sogenannte Amazon- Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Amazon- Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision.

 

Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Vielen Dank, wenn du diesen Blog mit deinem Einkauf unterstützen möchtest.