· 

Unsere 7 besten Ausflugstipps für Kreta

Unsere 7 besten Ausflugstipps für Kreta

1.Schildkröten

Im September 2017 haben wir auf Kreta ein besonders beeindruckendes Naturschauspiel erleben dürfen. Am Strand von Rethymnon,

in der Nähe des Hotels Creta Star, konnten wir Schildkröten beim Schlüpfen und ihrer anschließenden Wanderung zum Meer beobachten. Ein unbeschreiblich schönes Erlebnis, welches wir nie vergessen werden.

 

Die Schildkröte Caretta Caretta ist die wichtigste Seeschildkröten Art Griechenlands. Die Caretta Schildkröte hat eine harte Schale und kann bis zu 120 cm groß werden. Das Gewicht liegt normalerweise bei ca 100- 150 KG. Sie hat eine Lebensdauer von 47 bis 67 Jahren.

 

Die weiblichen Schildkröten kommen von Mai bis August an den Strand ihrer Geburt, bauen Nester und vergraben ihre Eier darin.

Das können bis zu 120 Eier pro Nest sein. Etwa nach 2 Monaten ist es dann soweit und die Schildis schlüpfen. Schildkröten kommen

auch immer an ihren Geburtsort zurück, um dann selbst dort Eier zu legen und zu vergraben.

 

Es gibt auf Kreta gemeinnützige Umweltorganisationen, die die Nester kennzeichnen und schützen und auch Touristen aufklären und informieren. Die Tierschützer überprüfen täglich die Nester und helfen den Schildkröten dann auch auf ihrem Weg ins Meer, indem sie

den Weg frei räumen. Man kann die Tierschützer dabei begleiten und bekommt auch entsprechende Erklärungen.

 

Für uns wird dieser Ausflug unvergesslich bleiben.

2. Agios Nicolaos

Agios Nicolaos ist eine beschauliche Kleinstadt, für viele Kreta Fans einer der schönsten Orte der Insel.

 

In der Ortsmitte befindet sich der Voulismeni-See, ein kleiner Binnensee mit Verbindung zum Meer. Der See ist mit 65 m relativ tief und sogar die Göttin Athene soll hier schon gebadet haben. Der See gehört zu den beliebtesten Fotomotiven auf Kreta.

 

Rund um den See findet man gemütliche Tavernen und Cafes, die zum gemütlichen Ausruhen einladen, mit Blick auf den See mit seinen kleinen Fischerbooten.

 

Natürlich kann man auch einfach am See entlang bummeln.

Wer mit dem Mietwagen ankommt, parkt am besten auf dem Parkplatz an der Marina. Sie ist sehr gut ausgeschildert und gut zu finden.

Von hier kann man dann gemütlich ins Zentrum laufen. Die Marina bietet für 255 Boote ganzjährig einen sicheren Platz und man kann

hier die eine oder andere Yacht oder Segelboote bestaunen. Neben der Marina befindet sich auch ein Sandstrand.

 

Jeden Mittwoch findet in Agios Nicolaos ein Straßenmarkt statt. Auf diesem Markt kaufen vor allem Einheimische frische Lebensmittel ein. Aber auch für Touristen macht ein Bummel über den Markt Spaß.

 

Vom Hotel Lyttos Beach sind wir mit dem Mietwagen ca. 45 min bis Agios Nicolaos gefahren.

3.Aquarium Kreta

Ein Ausflug ins Aquarium ist besonders für Familien ein Ausflugstipp. Hier kann man hauptsächlich Fische aus dem Mittelmeer beobachten. In den größten Becken schwimmen 2 m lange Haie. Und auch große Schildkröten sind zu sehen.

 

Es gibt aber auch viele kleine Fische zu sehen sowie andere Meeresbewohner wie Seesterne, Seeigel, Quallen, Tintenfische und Langusten.

 

Das Aquarium hat täglich geöffnet.

 

Der Eintritt kostet 10 euro pro Erwachsener und 6 Euro für Kinder.

 

Unweit des Aquariums gibt es noch einen kleinen Dinopark.

Wenn man mit Kindern einmal in der Nähe ist, lohnt sich auch hier ein Stop.

4.Matala

Matala liegt an Kretas Südküste am Fuße des IDA Massivs.

 

Bekannt ist der Ort durch seine Hippie Höhlen.

Matala war in den 70er Jahren der Aussteigerort für viele Hippies, die in Höhlen der steilen Felswände wohnten. Der Ort hat etwas von seinem Hippie Charme behalten, auch wenn es hier heute keine Hippies in den Höhlen mehr gibt.

 

Gegen einen kleinen Eintritt kann man die Höhlen besichtigen und von oben einen traumhaften Blick auf die Bucht und den Ort genießen.

 

Jedes Jahr zu Pfingsten findet im Andenken an die Hippie Zeit das Beachmusikfestival statt.

Der Strand in der Bucht direkt an den Höhlen ist ein feiner Sandstrand mit Steinen ab Wasserkante. Das Wasser ist ganz klar.

 

Auch dieser Strand erhielt die Auszeichnung mit der blauen Flagge. Es wird relativ schnell tief.

 

Es gibt Toiletten und Umkleidekabinen.

 

Nah am Strand gibt es einen Parkplatz.

Allerdings muss man großes Glück haben, um hier einen Platz zu bekommen.

 

Da der Ort im Sommer mit Tagestouristen recht voll ist, empfiehlt es sich schon viel früher bei Einfahrt in den Ort einen Parkplatz

am Strassenrand zu suchen.

Eine schöne Atmosphäre hat man in der Basargasse und im alten Fischerviertel.

 

Ein Bummel lohnt auf jeden Fall und das ein oder andere Souvenir läßt sich hier auch finden.

 

Auch am Strand selbst gibt es Tavernen. Ein Blick aufs Meer ist fast überall garantiert.

 

Unsere Empfehlung:

Bleibt bis zum Sonnenuntergang und genießt den traumhaften Blick von einer der urigen Tavernen auf das Meer.

5.Palast von Knossos

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Kreta ist der Palast von Knossos.Er befindet sich an der Nordküste der Insel, ca. 5 km südlich von Heraklion. Es handelt sich um den größten minoischen Palast Kretas und ist eine der berühmtesten archäologischen Ausgrabungen aus der Zeit des antiken Griechenlands. Hier lebten vor 3500 Jahren bis zu 100.000 Menschen.

 

Sir Arthur Evans legte das größte Palastzentrum der Insel zwischen 1900 und 1941 frei. Allerdings reichte es ihm nicht, nur die Grundmauern freizulegen. Er ließ auch Teile des Palastes nach seinen Vorstellungen wieder errichten, früher hölzerne Säulen in Beton nachbilden und rot anstreichen und Wände mit Kopien rekonstruierter Fresken schmücken.

Dafür wird er von manchen Wissenschaftlern verspottet.

6.Samaria Schlucht

Kreta hat natürlich auch für alle sportlich Aktiven einiges zu bieten. Die Samaria Schlucht z.B. lockt Wanderer aus der ganzen Welt an.

Sie ist 17 km lang und ist damit eine der längsten und bekanntesten Schluchten Europas.

 

Ein wichtiger Tipp von uns:

 

Ihr solltet fit sein, wenn Ihr diese Schlucht durchwandern wollt und unbedingt feste Schuhe, am besten Wanderschuhe, tragen, egal wie warm es ist. Die Strecke ist anspruchsvoll und führt vorbei an so einigen landschaftlichen Highlights und Ausblicken.

 

Geübte Wanderer brauchen für die Schlucht ca. 5h, es kann aber je nach Tempo auch 6-8 Stunden dauern. Man überwindet bei einer Wanderung dabei 1250 m Höhenunterschied, davon 800m in der ersten von 5 bis 8 Wanderstunden. Der Untergrund besteht zu einem großen Teil aus Geröll, nur anfangs aus unebenen Waldboden.

 

Unbedingt nötig ist ein Sonnenschutz, denn auf dem letzten Stück der Wanderung, gibt es keine schattigen Plätze.

 

Etwa nach der halben Strecke gibt es einen Rastplatz mit Toiletten, das ehemalige Dorf Samaria.

 

Es ist zu empfehlen, einen geführten Ausflug mit Wanderung zu buchen, da so auch An- und Abreise zur Schlucht organisiert sind.

Es ist unmöglich die Schlucht hin und rück an einem Tag zu durchwandern, um eventuell zurück zu seinem am Ausgangspunkt

geparkten Mietwagen zu gelangen.

 

Alternativ kann man ab Chania mit dem öffentlichen Bus nach Xyloskalo und nach der Wanderung mit der Fähre von Agia Roumeli zurückfahren. Hierbei ist man aber auf die Fahrpläne dieser Verkehrsmittel angewiesen. Die Fähre kommt normalerweise drei- bis sechsmal am Tag, je nach Jahreszeit. Die letzte geht normalerweise gegen 18 Uhr ab.

Die Fahrt nach Chora Sfakion dauert eine Stunde und führt durch das malerische Dorf Loutro – eines der malerischsten Dörfer auf Kreta. Von Chora Sfakion könnt ihr den Bus zurück nach Chania nehmen.

Lassithi Hochebene

Die Lassithi Hochebene ist etwa 10 km lang und 7 km breit und damit die größte Hochebene Kretas. Sie liegt auf etwa 830 m Höhe.

 

Das Plateau ist aber auch bekannt für seine Windräder. Früher wurden sie genutzt, um das Grundwasser hoch zu pumpen.

Das passiert heute mit Strom, aber viele der Windräder stehen heute noch und sehen großartig aus.


Weiterlesen:


Kommentare: 0