· 

Kenia - Nationalparks und Reservate

Kenia -Die beliebtesten Nationalparks und Reservate

Amboseli-Nationalpark

Der Park

Der Amboseli-Nationalpark befindet sich im Süden von Kenia, nahe der Grenze zu Tansania. Er liegt etwa 4 Autostunden von der Hauptstadt Nairobi entfernt.

 

Vom Amboseli-Nationalpark hat man direkte Sicht auf den höchstens Berg Afrikas, den Kibo im Kilimandscharo-Massiv (5.895 m).

Der Berg selbst befindet sich in Tansania, bestimmt aber das Wetter, speziell die Regentage des kenianischen Nationalparks

zu seinen Füßen.

 

Der Park ist einer der wildreichsten Parks. Hier wurde die Tierwelt nie durch Ackerbau treibende Menschen gestört.

Der Park gehörte vor 1948 zum Weideland der Masai, deren Wirtschaftsweise die Wildtiere am wenigsten gefährdete.

 

Amboseli ist bekannt für seine großen Herden afrikanischer Elefanten. Es gibt über 900 afrikanische Elefanten im Amboseli sowie

riesige Herden von Gnus. Außerdem kommen hier Zebras, Grant- und Thomson-Gazellen, Impalas, Giraffengazellen, Spießböcke

und einige Spitzmaulnashörner vor. An Raubtieren gibt es Löwen, Geparden, Hyänen, Afrikanische Wildhunde und zwei Schakalarten.

Klima und Reisezeit

Das Klima in der Amboseli-Region ist heiß und trocken. Der Nationalpark liegt im Regenschatten des Kilimanjaro, da er auf der Nordwestseite liegt. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über 27 bis 31°C am Tag und 22 bis 24°C in der Nacht.

Beste Reisezeit:

Januar und Februar sowie von Juni bis September. Während der 2 Regenzeiten (April-Mai und November-Dezember) können die Regenfälle die Straßen in Amboseli unpassierbar machen.

Für Vogelbeobachter sind die besten Monate, um Zugvögel zu sehen, von Oktober bis Januar.

Tsavo-Nationalpark

Der Park

Der Tsavo-Nationalpark ist mit einer Fläche von 20.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark Kenias.

Daher teilt er sich auf in einen östlichen und einen westlichen Teil.

 

Der östliche Teil, der mit 11.747 Quadratkilometern größere Teil des Parks, ist geprägt von einer Dornbuschsavanne und durch die Artenvielfalt großer Tiere. Besonders die roten Elefanten und die einzigartigen Löwen, die dort keine Mähne tragen, sind sehr gern gesehen. Durch die zahlreichen Wasserfälle, ist es möglich, einen guten Blick auf den Galana-Fluss und auf die vielen Tiere zu bekommen. Um so viele Tiere wie möglich zu sehen, braucht man etwas Glück. In der Nebensaison nach der Regenzeit (Mai - Juni) ist das Gras

hoch und die Tiere manchmal schwieriger zu sehen, außer Elefanten und Giraffen. Auf der anderen Seite hat die Natur frische Farben

und die Safaris sind günstiger.

In der Hochsaison August - September ist das Gras kurz und die Sicht auf Tiere ist einfacher, aber auch teurer.

 

Der 8.253 Quadratkilometer große westliche Teil des Nationalparks ist neben den großen Säugetieren wie Nashörnern, Büffeln und Großkatzen auch bekannt für sein Vogelreichtum. An einem Quellbecken können Sie durch eine Glasscheibe unterhalb der Wasseroberfläche Krokodile und Flusspferde beobachten. Außerdem ist die Chance hoch, ein sonst so scheues Nashorn zu sehen,

da der Park ein Nashornreservat mit etwa 60 Nashörnern hat.

 

Tsavo West ist von Mombasa ca. 250 km entfernt und läßt sich so per Jeep erreichen. Ein Flug muß dafür nicht extra gebucht werden. Allerdings beträgt die reine Fahrzeit ca. 4 h.

Klima und Reisezeit

Das Klima ist normalerweise warm und trocken. Die Temperatur ist das ganze Jahr über ziemlich konstant, aber die Niederschläge variieren.

 

Die Temperatur liegt tagsüber zwischen 27 und 31 ° C und nachts zwischen 22 und 24 ° C.

 

Die Luftfeuchtigkeit ist von Dezember bis April hoch. Es gibt eine lange Regenzeit von März bis Mai. Das ist für Safaris nicht die beste Reisezeit. Die kurze Regenzeit geht von Oktober bis Dezember.

Hier treten meist in den Nachmittagsstunden kurze Regenschauer auf und man kann trotzdem noch gut auf Safari gehen. Nach den Regenzeiten wächst das Gras gut und die Landschaft erscheint im frischen Grün sehr schön. Man sieht dann aber die kleineren Tiere

nicht so gut, da sie durch das hohe Gras verdeckt werden.

Taita Hills - Tsavo Ost

Die Taita Hills sind Teil der Eastern Arc Mountains, eine Reihe von alten Gebirgen, Regen-/Nebenwäldern und Graslandschaften,

die in Kenia und Tansania gefunden wurden. Die Kette geht von Nordosten bis Südwesten, beginnend mit den Taita Hills in Kenia.

 

Man geht davon aus, dass die Eastern Arc Mountains und somit auch die Taita Hills schon seit mehr als 30 Millionen Jahren existieren

und ursprünglich mit dem Kongobecken in Westafrika verbunden waren.

 

Die Bedingungen sind für die Landwirtschaft ausgezeichnet, da die Region mit viel Regen gesegnet ist und es viele Nadelbäume,

Wasserfälle sowie Felsklippen gibt.

 

Dadurch ließen sich viele Siedler nieder, die sich mit der Zeit immer mehr dem Urwald zugewendet haben.

 

Am Mbololo-Berg nahe Wongoyi kann man noch ein großes zusammenhängendes Urwaldgebiet besuchen.

Masai Mara-Nationalpark

Der Park

Die Masai Mara gehört zu den bekanntesten und sehenswertesten Naturschutzgebieten Kenias.

Zusammen mit dem Serengeti-Nationalpark bildet das Naturschutzgebiet ein großes zusammenhängendes Ökosystem.

Die beiden Parks sind durch den Marafluss voneinander getrennt.

 

Der Name setzt sich zusammen aus dem hier lebenden Nomadenvolk Masai und Mara, was gefleckt bedeutet und für die vielen

Grünflächen mit Akazienbüschen steht.

 

Mit einer Fläche von 1.700 km² bietet die Masai Mara 1.6 Millionen Tieren ein zu Hause, wodurch die Raubtierdichte sehr hoch ist und es daher auf einer Pirschfahrt in dem Naturschutzgebiet immer viel zu sehen gibt.

Zudem ist die Vielfalt des Tierreichtums in der Masai Mara sehr abwechslungsreich. Die Masai Mara ist das tierreichste Reservat in Kenia und zählt zu den besten Safarizielen der Welt.

 

Die bei Touristen beliebte Gruppe der "Big 5" (Löwe,Elefant,Leopard,Nashorn und Kaffernbüffel) kann hier am wahrscheinlichsten

gesehen werden. Weiterhin beweiden riesige Herden von Giraffen, Zebras und Antilopen die Landschaft. Besonders an den Ufern des Maraflusses sind dösende Flusspferde und wartende Krokodile aus der Nähe zu bestaunen.

 

Die große Wanderung der Gnu-Herden in Kenia und Tansania, auch „Great Migration“ genannt, ist ein beeindruckendes Naturschauspiel. Mehr als eine Millionen Gnus, begleitet von Hunderttausenden Thomson Gazellen und Zebras, machen sich jährlich auf die große Reise durch die Serengeti und die Massai Mara.

 

Raubtiere wie Löwen, Geparden und Hyänen finden sich in der Nähe der Herden ein. An den Flussläufen warten Krokodile,

die bei einem „River Crossing“ fette Beute machen. Je nach Regenfällen kann der Zeitpunkt der Wanderung großen Schwankungen unterliegen. Meist sammeln sich die ersten Herden im Juli im nördlichen Bereich der Serengeti (Grumeti) und beginnen im Laufe des Monats mit der Überquerung.

 

Die besten Sichtungschancen in der Massai Mara bestehen im August und September, häufig wird im Laufe des Oktobers „die Rückreise“ nach Tansania angetreten. Auf ihrer Suche nach Nahrung und Wasser legen die Tiere jährlich etwa 3000 Kilometer zurück.

Klima und Reisezeit

Die beste Reisezeit der Massai Mara liegt vor allem in der Trockenzeit, da die Qualität der Tiersichtungen nun häufig noch höher ist

und die Bedingungen auch zum Fotografieren ideal sind. Wir empfehlen daher insbesondere die Reisezeit Mitte Dezember bis März

und Juni bis einschließlich Oktober.

 

Neben der Tierwelt besteht der Nationalpark hauptsächlich aus Busch- und Baumsavanne.

Nairobi-Nationalpark

Der Park

Der Nairobi-Nationalpark wurde 1946 eröffnet und ist Kenias erster Nationalpark. Zudem ist er einer der erfolgreichsten Schutzgebiete

für Spitzmaulnashörner (Black Rhinos), die mit etwa 80 weiteren Säugetierarten wie Löwen, Masai-Giraffen, Geparden, Leoparden

und über 500 Vogelarten dort beheimatet sind. Elefanten gibt es hier nicht, dafür ist der Park zu klein.

 

Nur verschiedene Antilopen und Zebras wandern über den Mbagathi-Fluss, der die offene südliche Grenze bildet,

während der Regenzeit in Richtung Süden und kommen zu den Wasserstellen im Park nur während der Trockenzeit.

 

Vom Park aus kann man die Skyline der Hauptstadt sehen, da der Park nur etwa 7 km weit entfernt ist. Lediglich ein Elektrozaun trennt

die Tiere von der Stadt.

 

Der damalige Präsident Daniel arap Moi ließ im Jahr 1989 im Nairobi-Nationalpark Elfenbein im Wert von 760.000 US-Dollar verbrennen, um ein Zeichen gegen Wilderei zu setzen. Bis heute erinnert ein Mahnmal an dieses Ereignis.

Klima und Reisezeit

Man kann den Park ganzjährig besuchen. Januar-März ist heiß und trocken, April-Juni ist heiß und feucht und Juli-Oktober ist sehr warm und feucht. Nach Regentagen sind die Wege verschlammt und nur von geübten Fahrern sicher zu bewältigen.

 

Wer keine Zeit hat für die bekannten Parks wie Massai Mara, Tsavo, Amboseli, usw., oder die Kosten dafür zu hoch sind, bietet ein Besuch des Nairobi National Parks eine kostengünstige Alternative.

Shimba Hills National Reserve

Der gebirgige stark bewaldete Nationalpark befindet sich in unmittelbarer Nähe des beliebten Diani Beach an der Südküste von Mombasa und ist von dort als Tagesausflug erreichbar.

 

Er wurde 1903 als Nationalwald angelegt und ist heute eines der größten Waldgebiete in den Küstenregionen in Ostafrika,

das 24.000 Hektar Land umfasst.

 

Die hügelige Landschaft erhebt sich von 130 bis 450 Meter über dem Meeresspiegel und ist geprägt durch Bergurwälder und

saftig grüne Wiesen. Als einer der größten Küstenwälder in Ostafrika nach dem Arabuko-Sokoke Forest ist dieses Reservat

reich an Flora und Fauna.

 

Tierwelt: : Gefährdete Zobelantilope, Elefanten, Giraffen, Leopard, Genet, Zibetkatze, Hyänen, Wasserbock, Buschschwein, Büffel, Afrikanisches Buschbaby, Buschbock, Schwarzer und weißer Kolobus, Blauer Duiker, Bush Duiker, Roter Duiker, Großgalago , Schwarzkopf-Vervet-Affe, Sykes-Affe, Serval-Katze und über 100 Vogelarten. Trotz der vielen vorkommenden Arten ist der Park

nicht ideal für Tiersafaris, da die Tierwelt nur schwer in der dichten Vegetation zu erkennen ist, obwohl der Park die höchste Dichte afrikanischer Elefanten in Kenia hat. Die Tiere verstecken sich im Schatten des Waldes, um sich bis in den frühen Abend abzukühlen.

Man kann jedoch fast immer die seltene Zobelantilope und viele Vögel bei einem Besuch sehen.

 

Fauna: Es ist ein wichtiges Gebiet für die Artenvielfalt von Pflanzen - über 50% der 159 seltenen Pflanzen in Kenia sind

in den Shimba Hills zu finden, darunter einige vom Aussterben bedrohte Arten von Cycad und Orchideen.

 

Vom Diani Beach liegt der Park etwa 35 km (1 Std.) entfernt, von der Nordküste zwischen Mombasa und Mtwapa

etwa 60 km (2,5 Std.). Er kann als Tagestour angefahren werden.


Weiterlesen:


Kommentare: 0